Labor

Isoberiboler Warmlagerungstest

Isoberiboler Warmlagerungstest

Im isoperibolen Warmlagerungsversuch wird das zu untersuchende Material in einen Drahtkorb eingebracht, z.B. in einen Kubus oder in einen Zylinder. Dieser Korb wird in einen Ofen gestellt. Die Temperaturen im Innern des Ofens und in der Probe werden gemessen. Die Ofentemperatur wird konstant gehalten und repräsentiert die Lagerungstemperatur des Stoffes. Der Ofen wird durch Öffnungen im Innern mit genügend Sauerstoff versorgt.

Die Temperaturentwicklung im Zentrum der Probe zeigt, ob ein Anstieg über die Ofentemperatur hinaus erfolgt. Ist dies der Fall, dann tritt zu einem späteren Zeitpunkt Selbstentzündung ein. Aus dem zeitlichen Temperaturverlauf ergibt sich die Induktionszeit.

Isoberibole Warmlagerungsversuche dienen zur experimentellen Ermittlung von volumenabhängigen Selbstentzündungstemperaturen. Diese werden zur Bestimmung physikalischer Stoffwerte und ihrer chemischen Kinetik verwendet.

Ablaufschema nach DIN EN 15188 zur Bestimmung der spontanen Zündung von brennbaren Stäuben. Das betrifft den UN N4 Test ( Bowes-Cameron Cage Test ).

Adiabatischer Warmlagerungsversuch

Adiabatischer Warmlagerungsversuch

Adiabatische Versuche mit selbstentzündlichem Material dienen zur Ermittlung von Materialkennwerten wie Arrheniusrate und scheinbarer Aktivierungsenergie. Es genügt ein Versuch mit geringer Probenmenge.

Im adiabatischen Warmlagerungsversuch wird die Ofentemperatur zuerst auf einen geeigneten Sollwert hochgefahren. Wenn die Probentemperatur die Ofentemperatur erreicht hat, sollte die innere Wärmeproduktion in Gang gekommen sein. Adiabatischer Warmlagerungsversuch bedeutet, daß die Ofentemperatur der Kerntemperatur in der Probe folgt sobald die Kerntemperatur die Ofentemperatur überschreitet.

Versuch mit konstanter Heizrate

Versuch mit konstanter Heizrate

Warmlagerungsversuche mit konstanter Heizrate führen immer zu einer durchgehenden Reaktion. Die Heizrate des Ofens darf zu groß gewählt werden.

Simultane Messung von Temperatur und Masse

Gasentwicklung

Simultane Messung von Temperatur und Gewicht erlaubt die experimentelle Bestimmung der Zersetzung, d.h. den Beginn der Gasentwicklung.

Adiabatisches Kalorimeter

adiabatische Kalorimeter

Das adiabatische Kalorimeter gestattet, Temperatur und Druck simultan zu messen.

Der Druckaufbau in der Probe wird von außen kompensiert.

Abkühlkurve

Abkühlkurve

Die Abkühlkurve dient der Bestimmung der thermischen Zeitkonstanten. Mit Hilfe der thermischen Zeitkonstanten wird u.a. die spezifische Wärmekapazität ( temperaturabhängig ) bestimmt.

Dieser Versuch dient der Verifikation.

Abbrandtest - Flammfrontgeschwindigkeit

Flammfrontgeschwindigkeit

Bestimmung der Zündtemperatur von Gasen und Dämpfen

Bestimmung der Zündtemperatur von Gasen und Dämpfen erfolgt nach DIN EN 14522

>> Video ansehen

Bestimmung des Elastizitätsmoduls

Elastizitätsmodul

Experimentelle Bestimmung des Elastizitätsmoduls, der Wärmeausdehnungszahl, des Schubmoduls und des Kompressionsmoduls (auch temperaturabhängig) für gelartige Stoffe.

Experimentelle Ausstattung

Trockenschränke
Hochtemperaturofen
Adiabatisches Kalorimeter
DSC 131